Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Fast jeder sechste Pensionär dienstunfähig

WIESBADEN (dpa). Rund 41 300 deutsche Beamte sind im vergangenen Jahr in Pension gegangen. Fast jeder sechste (17 Prozent) von ihnen unternahm diesen Schritt vorzeitig wegen Dienstunfähigkeit. Im Jahr zuvor waren es noch 18 Prozent gewesen. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mit. Im Jahr 2000 war noch fast jeder zweite der Beamten wegen Dienstunfähigkeit in Pension gegangen, danach wurde geregelt, dass vorzeitig pensionierte Beamte Abschläge in Kauf nehmen müssen.
Bei Bund, Ländern und Gemeinden gibt es insgesamt rund 723 200 Pensionäre, drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Hinzu kommen rund 250 000 Hinterbliebene.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »