Ärzte Zeitung, 30.09.2010

Hygiene-Lösung setzt auf Ästhetik und Wassereinsparung

Hygiene-Lösung setzt auf Ästhetik und Wassereinsparung

Die Serie Subway 2.0 bietet Ästhetik für die Praxis.

© Villeroy & Boch

NEU-ISENBURG (maw). Umweltschutz und Komfort müssen heute kein Widerspruch mehr sein. Das gilt auch für die Einrichtung von Praxis-WC. Ausstatter legen heute Wert darauf, Hygiene-Standards, Design und komfortable Einrichtung mit hohen Umweltstandards zu kombinieren.

Ein Sanitäranbieter in diesem Segment ist das Unternehmen Villeroy & Boch. Die Serie Subway 2.0 des Premiumanbieters mit Elementen wie Waschtisch und Wand-WC bringt nach Herstellerangaben aufgrund technischer Innovationen im Vergleich zu konventionellen Sanitäreinrichtungen erhebliche Ressourceneinsparungen.

Das verdeutlicht zum Beispiel das Wand-WC aus der Linie, das mit deutlich weniger Wasser je Spülvorgang als herkömmliche WC-Lösungen auskommt. Dank der "Aquareduct" getauften Technologie komme das Wand-WC mit 4,5 Litern Wasser je Spülgang bei gleicher Wirkung wie herkömmliche Modelle aus, so der Hersteller.

Diese benötigten sechs Liter. Somit macht sich ein modernes Wand-WC auch bei den laufenden Kosten bemerkbar - wenn es um die Aufwendungen für Wasser in der Praxis geht.

Villeroy & Boch setzt mit der Serie Subway 2.0 auf ein zeitloses, formschönes Design und auf große Produktvielfalt. Für seine Ästhetik ist Villeroy & Boch in der Vergangenheit schon mit dem Design-Preis red dot Award ausgezeichnet worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »