Ärzte Zeitung, 20.10.2010

Fortbildung in Köln kann mit Kulturtaxe teurer werden

KÖLN (maw). Ärzte, die in Köln Kongresse oder andere Fortbildungsveranstaltungen besuchen, können bei den Übernachtungskosten sparen, wenn sie auf eine Unterbringungsmöglichkeit außerhalb der Domstadt ausweichen. Darauf weist der Hotel-Reservierungsservice für Unternehmen und Privatkunden Hotel.de hin.

Denn seit 1. Oktober müssen die Hotels in Köln dem Zimmerpreis fünf Prozent zuschlagen und den Obulus als Kulturtaxe an die Stadt abgeben. Wie eine Umfrage von Hotel.de unter Travel Managern in Unternehmen ergab, würden den Angaben zufolge mehr als 80 Prozent der Befragten ihren Mitarbeitern empfehlen, ihr Buchungsverhalten zu ändern. 42 Prozent raten, außerhalb Kölns zu nächtigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »