Ärzte Zeitung, 09.12.2010

"Kein Einstiegsgehalt mehr unter zehn Euro"

Tarifverhandlungen für Medizinische Fachangestellte laufen / Berufsverband will Alleinverdiener stärken

NEU-ISENBURG (reh). Seit heute laufen die Tarifverhandlungen zu den Gehältern der Medizinischen Fachangestellten. Ihr Berufsverband fordert ganz klar eine lineare Gehaltssteigerung.

"Kein Einstiegsgehalt mehr unter zehn Euro"

Ein besseres Einstiegsgehalt von Medizinischen Fachangestellten fordert der Verband für medizinische Fachberufe.

© Klaus Rose

"Kein Einstiegsgehalt mehr unter zehn Euro pro Stunde", so formuliert Magret Urban, Ressortleiterin Tarifpolitik beim Verband für medizinische Fachberufe (VmF), das Ziel des Berufsverbands. Denn momentan lägen die Startgehälter bei 8,53 Euro pro Stunde. "Selbst die Putzkräfte in den Praxen werden besser bezahlt", sagt Urban zur "Ärzte Zeitung". Eine Prozentzahl für die Gehaltsforderung will sie aber nicht nennen, denn das klinge dann wieder nach einer viel zu hoch gegriffenen Forderung.

Aber natürlich sollen nicht nur die Gehälter in der Tätigkeitsgruppe I und fürs erste bis dritte Berufsjahr, sondern in einem linearen Verhältnis auch die Gehälter der übrigen Tätigkeitsgruppen angehoben werden. Wobei das Einstiegsgehalt derzeit für die Tätigkeitsgruppe I bei 1424 Euro/Monat liegt.

Dem VmF sei es wichtig, dass Medizinische Fachangestellte von ihrem Beruf leben könnten. Das sei derzeit nicht immer gegeben, wie erste Daten der Online-Gehaltsumfrage des VmF zeigen: Rund sechs Prozent der Teilzeit- wie Vollzeit-Beschäftigten müssten noch einen Minijob ausüben, um über die Runden zu kommen. Und immerhin ein gutes Drittel der Befragten seien Alleinverdiener.

Lesen Sie dazu auch:
Steht für MFA bald eine Gehaltssteigerung vor der Tür?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »