Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Arzneimittelschmuggel: Pharmahändler verhaftet

MANNHEIM/FREIBURG (dpa). Weil er gefälschte Arzneimittel auf den deutschen Markt geschleust haben soll, ist laut ZDF ein Pharmahändler nahe Freiburg verhaftet worden.

Es bestehe Verdunkelungs- und Fluchtgefahr, sagte Peter Lintz von der Mannheimer Staatsanwaltschaft dem ZDF, das über den Fall im Magazin "Frontal 21" berichtet hatte.

Die Wohnräume des Pharmahändlers seien durchsucht worden. Die Staatsanwaltschaft Mannheim ermittelt nach ZDF-Informationen seit Jahren gegen den Mann.

Die AOK Niedersachsen wurde im Jahr 2007 auf den Medikamentenschmuggel aufmerksam gemacht, sagte Sprecher Klaus Altmann am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Ein anderer Pharmagroßhändler habe die Krebsmedikamente angeboten bekommen, um sie in Deutschland zu verkaufen.

"Ihm kam die Sache komisch vor, denn die Ware war in Deutschland nicht zugelassen und daher auch nicht verkehrsfähig", sagte Altmann. "Er wollte es daher nicht machen und hat die Behörden und die AOK Niedersachsen angerufen."

Die Krankenkasse wiederum habe den Fall geprüft und die Strafermittlungsbehörden eingeschaltet. "Die Arzneien wurden an eine Reihe von Apotheken abgegeben, in Deutschland verkauft und abgerechnet - obwohl sie nicht zugelassen waren", sagte Altmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »