Ärzte Zeitung, 08.03.2011

Kommentar

Ärzte gefragt als Partner

Von Matthias Wallenfels

Die Bürger in Deutschland wollen endlich Abschied nehmen von der Servicewüste. Die Zeichen stehen auf Dienstleistung. Ein zentraler Bestandteil ist hier die Beratung - bei Rechts- und Anlagefragen genauso wie bei der Gesundheit.

Wie eine aktuelle Untersuchung ergeben hat, haben sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre die Parameter im Arzt-Patienten-Verhältnis erheblich verschoben. Die Auswertung von mehr als 10.000 Fragebögen zeigt, dass sich Patienten heute nicht mehr als Weisungsempfänger verstehen, die ärztliche Weisungen befolgen, um gesund zu werden. Vielmehr sehen sie ihren Arzt des Vertrauens heute als Partner für die Gesunderhaltung.

Das ist eine Chance für Ärzte, sich und ihre Praxis entsprechend am Markt zu positionieren. Wer seinen Patienten wertvolle Tipps über die eigentliche Therapie hinaus gibt, hat auch gute Aussichten, dass zum Beispiel sinnvolle ergänzende Angebote außerhalb der Kassenmedizin nachgefragt werden - und dass IGeL als Service verstanden werden, für den es sich lohnt, zu zahlen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Patienten sehen sich als Kunden und fordern Beratung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »