Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Kommentar

Optimismus nur mit Planungssicherheit!

Von Dirk Schnack

Deutschlands Wirtschaft erlebt derzeit eine Konjunktur, um die uns viele Nachbarländer beneiden und die zahlreiche Branchen mitreißt. Dass ausgerechnet der Medizinklimaindex (MKI) mit dem Minuswert im zweistelligen Bereich diese Entwicklung nicht abbildet, ist nachvollziehbar.

Der Index steht nicht für die gesamte Gesundheitsbranche. Die Medizintechnik etwa liefert seit Jahren sehr gute Ergebnisse, die nicht in den MKI einfließen. Dort tauchen nur Einschätzungen von Praxisinhabern auf.

Die aber sind überwiegend in einem System tätig, das die steigende Nachfrage nach Leistungen nur begrenzt mit höheren Einnahmen belohnt. Aus unternehmerischer Sicht sind neben der GKV-Deckelung auch die Gesundheitsreformen im Jahrestakt und Änderungen der Honorarverteilung mit unsicherem Ausgang verheerend.

Wer als niedergelassener Arzt Einstellungen oder Investitionen plant, muss dies auf Basis unbekannter Rahmenbedingungen tun - entsprechend zurückhaltend sind die Praxischefs. Mit mehr Planungssicherheit könnten der ambulante Medizinsektor und die Kliniken in Deutschland zur Aufhellung des Konjunkturbarometers beitragen. Die enorme Bedeutung der Branche für die Volkswirtschaft sollte Grund genug sein, ihr mehr Planungssicherheit zu geben.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Ärztestimmung verharrt noch im roten Bereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »