Ärzte Zeitung, 27.04.2011

Zahl der Freiberufler nur moderat gestiegen

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die Zahl der Freiberufler in Deutschland ist im vergangenen Jahr nur noch geringfügig angestiegen. In einigen Berufen zeichne sich sogar eine Stagnation ab.

Das geht aus noch unveröffentlichten Zahlen des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB) hervor, die der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegen. Demnach arbeiteten 1,14 Millionen Selbstständige in einem freien Beruf, 2,2 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Der Zuwachs war damit deutlich geringer als im Vorjahr: Damals hatte die Zahl der selbstständigen Freiberufler noch um fast sechs Prozent zugelegt.

Stagnation bereitet Sorgen

In den freien Berufen, die in Kammern organisiert sind - beispielsweise Ärzte oder Steuerberater - gab es insgesamt nur noch ein kaum merkliches Plus von 0,2 Prozent. Diese Stagnation bereitet dem Verband Sorgen. "Das Risiko der Selbstständigkeit wird in unsicheren Zeiten wie heute deutlicher wahrgenommen", sagte BFB-Hauptgeschäftsführer Arno Metzler der Zeitung.

Im vergangenen Jahr beschäftigten die Freiberufler gut 2,7 Millionen sozialversicherungspflichtig Mitarbeiter und erwirtschafteten etwa zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »