Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Blaue Privatrezepte erleichtern Abrechnung

OFFENBACH (run). Seit Mitte Mai müssen auch bei Privatrezepten Abgabepreis und -datum, Pharmazentralnummer und IK-Nummer der Apotheke bei der Arzneiabgabe maschinenlesbar aufgedruckt werden.

Hintergrund ist, dass seit Januar auch privaten Krankenversicherungsunternehmen Herstellerabschläge gewährt werden.

Der Hessische Apothekerverband erinnert nun daran, dass durch das Verwenden blauer Privatrezepte das ordnungsgemäße Bedrucken erleichtert wird. Apotheken könnten diese den Praxen auch zur Verfügung stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die HDL-Funktion?

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse im Kontext der PREDIMED-Studie in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »