Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Apothekerverband warnt vor Rezeptfälschern

NEU-ISENBURG (eb). In Hessens Apotheken sollen in letzter Zeit vermehrt gefälschte Rezepte eingelöst worden sein, meldet der Hessische Apothekerverband.

Die Rezepte seien auf drei Kassen bezogen: die Techniker Krankenkasse (TK), BKK vor Ort und BKK Gesundheit. Dabei sei auffallend, so der Verband, dass die Rezpte immer auf dieselben Vornamen und dieselbe Adresse ausgestellt seien.

Allerdings hätten sich die Betrüger für jede Kasse einen speziellen Vornamen samt Adresse ausgedacht. Bei der TK sei es der Vorname Volker und die Adresse Werlestraße 36, 65239 Hochheim; bei der BKK Gesundheit der Vorname Markus und die Adresse Mainblick 31, 65779 Kelkheim; und bei der BKK vor Ort sei es immer der Vorname Dirk, Amselweg 8, 65812 Bad Soden.

Der Verband empfiehlt den Apothekern, sich bei unbekannter oder "verdächtiger" Kundschaft den Personalausweis des Kunden vorlegen zu lassen und zu kopieren, und beim Verdacht auf eine Fälschung die Polizei zu informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »