Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Apothekerverband warnt vor Rezeptfälschern

NEU-ISENBURG (eb). In Hessens Apotheken sollen in letzter Zeit vermehrt gefälschte Rezepte eingelöst worden sein, meldet der Hessische Apothekerverband.

Die Rezepte seien auf drei Kassen bezogen: die Techniker Krankenkasse (TK), BKK vor Ort und BKK Gesundheit. Dabei sei auffallend, so der Verband, dass die Rezpte immer auf dieselben Vornamen und dieselbe Adresse ausgestellt seien.

Allerdings hätten sich die Betrüger für jede Kasse einen speziellen Vornamen samt Adresse ausgedacht. Bei der TK sei es der Vorname Volker und die Adresse Werlestraße 36, 65239 Hochheim; bei der BKK Gesundheit der Vorname Markus und die Adresse Mainblick 31, 65779 Kelkheim; und bei der BKK vor Ort sei es immer der Vorname Dirk, Amselweg 8, 65812 Bad Soden.

Der Verband empfiehlt den Apothekern, sich bei unbekannter oder "verdächtiger" Kundschaft den Personalausweis des Kunden vorlegen zu lassen und zu kopieren, und beim Verdacht auf eine Fälschung die Polizei zu informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »