Ärzte Zeitung, 15.08.2011

Kommunen im Norden werben in Steckbriefen um Ärzte

BAD SEGEBERG (di). Schleswig-holsteinische Kommunen werben in Steckbriefen um niederlassungswillige Ärzte. Derzeit nutzen drei Gemeinden im Norden das Angebot der KV Schleswig-Holstein, sich den Ärzten vorzustellen.

Mit drei Sporthallen, zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten und den Kinderbetreuungsangeboten wirbt etwa St. Michaelisdonn um Ärzte, die sich dort niederlassen möchten.

Die 3650 Einwohner verfügen noch über eine Grundschule und weiterführende Schulen in geringer Entfernung. Auch Neubaugebiete und günstiges Bauland mit Quadratmeterpreisen zwischen 20 und 39 Euro zählt die Gemeinde zu ihren Vorzügen.

Der Aufbau des Gemeindesteckbriefs der KV ist immer gleich: Ärzte erfahren neben dem örtlichen Ansprechpartner die Einwohnerzahl, Kinderbetreuungs- und Schulangebote, Freizeitmöglichkeiten, Verkehrsanbindungen, Einkaufsmöglichkeiten, andere Ärzte und die Entfernung zu den Krankenhäusern, Neubaugebiete und Immobilienpreise.

Hier können die Gemeinden auch auf bestehende Kauf- oder Mietobjekte hinweisen. In Sandesneben etwa steht eine Immobilie zur Verfügung, Medelby verweist auf bestehende Bauplätze.

Ob die Gemeinden den Ärzten beim Kauf oder der Miete einer Praxis entgegen kommen, ist im Steckbrief nicht angegeben. In der letzten Zeit haben einzelne Kommunen im Norden neu niedergelassenen Ärzten Praxisräume zu günstigen Bedingungen überlassen und auf deren Bedürfnisse zugeschnitten.

www.kvsh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »