Ärzte Zeitung, 19.10.2011

Internet: DEGAM nennt Regeln für Arztbewertung

FRANKFURT/MAIN (ras). Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM) in Frankfurt/Main begrüßt grundsätzlich das Angebot an Arztbewertungsportalen. Die Qualitätskriterien der Portale müssten allerdings noch verbessert und transparenter werden.

Laut DEGAM könne ein Arztbewertungsportal sicherlich keine validen Informationen über die fachlich-medizinische Qualität einer Behandlung liefern. Falls bestimmte Qualitätskriterien erfüllt würden, sei ein Portal aber durchaus in der Lage, einen "nachvollziehbaren Eindruck über den Ablauf eines Arztbesuches" zu vermitteln.

Dies könne durch standardisierte Fragen zur Terminvergabe, Wartezeit, zu den Sprechzeiten und zur Kommunikation (mit dem Arzt ebenso wie mit dem Team) vermittelt werden.

Bewertungskriterien sollten nachvollziehbar sein

Wichtig sei, dass die Bewertungskriterien nachvollziehbar sind, Bewertungen in ausreichender Anzahl enthalten sind, dass die Portale den Datenschutz und die Transparenz beachten und Schutzmaßnahmen vorsehen.

Dies sei bislang nicht bei allen Portalen der Fall. So müsse der im Internet bewertete Arzt stets die Möglichkeit haben, bei Beleidigungen oder Täuschungsmanövern eine "zensurfreie Gegendarstellung" abgeben zu können oder die entsprechende Bewertung gar löschen zu lassen.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14737)
Praxis-EDV (3804)
Organisationen
DEGAM (270)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »