Ärzte Zeitung, 09.11.2011

In der U-Bahn mit der Grippe konfrontiert

HAMBURG (di). Die Hamburger Gesundheitsbehörde ruft zur Impfung gegen die saisonale Grippe auf - und hat besonders Mitarbeiter in Kliniken und Praxen im Blick.

"Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst, sondern vermeidet auch die Ansteckung anderer. Dies ist gerade bei medizinischem Personal, das mit kranken oder älteren Menschen in Kontakt ist, besonders wichtig und eine Frage der persönlichen Verantwortung", sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Ihre Behörde unterstützt eine Aufklärungsaktion des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für die Impfung.

Mit einer Infokampagne werden neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen gezielt auch Menschen über 60 Jahre mit Faltblättern und Plakaten in Hamburgs U- und S-Bahnen dazu aufgefordert, ihren Hausarzt auf Schutzimpfungen anzusprechen. Auch Betriebsärzte und das Impfzentrum Hamburg werden als Ansprechpartner für Impfungen genannt.

www.hamburg.de/grippe und www.hamburg.de/impfzentrum

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Trommeln für die Vorsorge

Heute startet der Darmkrebsmonat März. Die Botschaft ist eindeutig: Rechtzeitige Vorsorge hilft! Auch in der Praxis hat das Auswirkungen. mehr »

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Die zwei Gesichter eines B-Vitamins

Fördern Folat und Folsäure das Darmkrebs-Wachstum oder schützen sie davor? Antworten auf diese Fragen fallen komplex aus. mehr »