Ärzte Zeitung, 09.11.2011

In der U-Bahn mit der Grippe konfrontiert

HAMBURG (di). Die Hamburger Gesundheitsbehörde ruft zur Impfung gegen die saisonale Grippe auf - und hat besonders Mitarbeiter in Kliniken und Praxen im Blick.

"Wer geimpft ist, schützt nicht nur sich selbst, sondern vermeidet auch die Ansteckung anderer. Dies ist gerade bei medizinischem Personal, das mit kranken oder älteren Menschen in Kontakt ist, besonders wichtig und eine Frage der persönlichen Verantwortung", sagte Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks.

Ihre Behörde unterstützt eine Aufklärungsaktion des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung für die Impfung.

Mit einer Infokampagne werden neben Mitarbeitern in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen gezielt auch Menschen über 60 Jahre mit Faltblättern und Plakaten in Hamburgs U- und S-Bahnen dazu aufgefordert, ihren Hausarzt auf Schutzimpfungen anzusprechen. Auch Betriebsärzte und das Impfzentrum Hamburg werden als Ansprechpartner für Impfungen genannt.

www.hamburg.de/grippe und www.hamburg.de/impfzentrum

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »