Ärzte Zeitung, 14.11.2011

Webdienste verschaffen MFA Freiräume

Wer das Internet für die Information von Patienten und für die Praxisorganisation strategisch nutzt, kann die Praxisabläufe optimieren. Patienten ziehen oft gerne mit.

KÖLN (ger). Mehr als die Hälfte aller Patienten in Deutschland nutzen das Internet als Informationsplattform zur Beantwortung von Fragen zu ihrer Gesundheit.

Einen direkten Kontakt zwischen Arztpraxen und Patienten, etwa um Termine online zu buchen oder Wiederholungsrezepte zu bestellen, gibt es bisher allerdings noch selten.

"Dabei hat die Internet-Vernetzung zwischen Patienten, Ärzten und den medizinischen Einrichtungen untereinander viele Vorteile, die zur Entlastung im Arbeitsalltag führen und darüber hinaus auch noch hochqualitativen Patientenservice ermöglichen", sagt Jennifer Kittler von der samedi GmbH in Berlin.

MFA-Programm beim Kongress

Kittler, vor ihrem Engagement bei samedi selbst medizinische Fachangestellte (MFA) und Praxismanagerin, hält beim Bundeskongress Privatmedizin am 3. Dezember in Köln, einen Vortrag zum Thema Exzellenz im Praxismanagement durch moderne Internet-Technologien.

Der Vortrag ist Teil des umfangreichen Programms für MFA beim Kongress, der unter dem Leitthema von der Kassen- zur Privatpraxis steht.

Die Wirkung einer für die Patientenkommunikation gedachten Website setzt schon früh an: "Bereits auf der Praxis-Homepage entscheiden sich die Patienten schon für oder gegen einen Termin, so dass bereits dort der Schritt der Terminvergabe und des vorgelagerten Praxis- und Qualitätsmanagement (QM) ansetzt", so Kittler.

Dadurch, dass die Arztpraxis im Vorfeld bestimme, welche Ärzte und Räume buchbar sind und welche Leistungen von den Patienten genutzt werden können, finde hier bereits eine Optimierung der Praxisabläufe statt.

Weitere Informationen zum Kongressprogramm für Ärzte und für MFA finden Sie im Internet: www.bundesskongress-privatmedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »