Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Praxisstandort im Nordosten online finden

KV im Nordosten stellt Datenbank zu Praxissuche online

SCHWERIN (di). KV, Städte und Gemeinden im Nordosten gehen bei der Suche nach Ärzten neue Wege. Ziel: Jeder Arzt soll einen passgenauen Standort finden.

Denn jeder Arzt setzt bei der gewünschten Infrastruktur in seinem Umfeld andere Schwerpunkte. Welcher Ort welche Vorzüge bietet, können sich niederlassungs-interessierte Ärzte demnächst in einer Datenbank für Mecklenburg-Vorpommern anschauen.

Sie soll mit Eckdaten über die Region eine präzise Suche nach den Kriterien des Arztes ermöglichen.

"Profitieren können davon alle Beteiligten. Der Arzt findet seinen Praxisstandort und die Gemeinde ihren Arzt", sagte Mecklenburg-Vorpommerns KV-Chef Dr. Wolfgang Eckert zu dem geplanten Angebot.

An einem Strang ziehen

Es ist Bestandteil eines Kooperationsabkommens der KV mit dem Städte- und Gemeindetag und dem Landkreistag Mecklenburg-Vorpommern.

Auch in der Öffentlichkeitsarbeit wollen die Partner künftig an einem Strang ziehen, wenn es um die Nachbesetzung von Praxen geht.

Die KV will die Kommunen über Zulassungsmöglichkeiten und finanzielle Fördermöglichkeiten aufklären. Dazu gehören Investitionskostenzuschüsse von bis zu 50.000 Euro in unterversorgten Gebieten und fallzahlabhängige Sicherstellungszuschläge.

160 Hausärzte zu wenige

Den drohenden Ärztemangel konnten diese Maßnahmen bislang nicht verhindern. Schon jetzt fehlen an der Ostsee 160 Hausärzte bei 1,65 Millionen Einwohnern.

Die KV ist deshalb bundesweit und im benachbarten Ausland auf Nachwuchssuche. Bislang haben sich zwölf polnische Ärzte für eine vertragsärztliche Tätigkeit in Mecklenburg-Vorpommern entschieden.

Große Hoffnungen setzt man im Nordosten auch auf Medizinstudenten in Rostock und Greifswald. An den Hochschulen werden wie berichtet regelmäßig Informationsveranstaltungen über die Niederlassungsmöglichkeiten abgehalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »