Ärzte Zeitung, 23.11.2011

Strompreise steigen bei vielen Anbietern

Praxischefs müssen sich 2012 auf höhere Strompreise gefasst machen. Eventuell lohnt sich Tarif- oder Anbieterwechsel.

BERLIN. (ava). Praxischefs trifft es doppelt. Steigende Energiekosten schmälern den Ertrag aus der Vertragsarzt-Tätigkeit. Auch im Privathaushalt sind höhere Energiepreise zu spüren.

Nach einer aktuellen Analyse des Verbraucherportals Toptarif planen derzeit mindestens 75 Stromversorger eine Preiserhöhung für das Jahr 2012. Im bundesdeutschen Durchschnitt sollen die Strompreise um 3,4 Prozent, in der Spitze sogar um 9,1 Prozent steigen.

Bundesweit mit höheren Kosten zu rechnen

Mehr als fünf Millionen Haushalte müssen dann ab Januar 2012 für ihren Strombezug tiefer in die Tasche greifen. Zahlreiche kleinere und mittlere Stadtwerke haben Preiserhöhungen zum Jahreswechsel angekündigt. Aber auch der viertgrößte deutsche Versorger Vattenfall hat schon verkündet, die Strompreise in Berlin und Hamburg zum 1. Januar 2012 anheben zu wollen.

Verbraucher können aber bundesweit mit höheren Kosten rechnen: Die Grundversorgung wird zudem in weiteren Großstädten wie Bochum, Mannheim, Aachen, Rostock sowie Hannover (bereits zum 1. Dezember) teurer.

Mehrbelastung für den Musterhaushalt beträgt rund 34 Euro im Jahr

Das heißt konkret: Für einen Musterhaushalt mit einem Stromverbrauch von 4000 kWh im Jahr ergibt sich eine Mehrbelastung von rund 34 Euro im Jahr. In der Spitze können sogar Mehrkosten von etwa 86 Euro entstehen.

Als Begründung für die aktuelle Preiserhöhungswelle geben die Versorger ihre gestiegenen Kosten für Netznutzung sowie Beschaffung an. Tatsächlich zeigen die an der Strombörse notierten Großhandelspreise eine ähnliche Tendenz: Seit der Atomkatastrophe in Fukushima bewegen sich die Strompreise etwa fünf bis zehn Prozent über dem Niveau vor dem Unglück.

Anbieterwechsel in Betracht ziehen

Angesichts der Mehrkosten, die auf Haushalte und Praxen zukommen, sollten betroffene Verbraucher einen Anbieterwechsel erwägen. Wer sich für einen neuen Stromversorger entscheiden möchte, sollte aber die Tarifdetails genau anschauen.

Vorteilhaft sind vor allem Verträge mit einer enthaltenen Preisgarantie. Dadurch können sich Stromkunden die jetzt noch günstigen Strompreise bei manchen Versorgern für eine bestimmte Zeitdauer sichern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »