Ärzte Zeitung, 26.02.2012

Kommentar

Abschied vom Einzelkämpfer?

Von Hauke Gerlof

Der Trend ist seit Jahren zu beobachten: Existenzgründer zahlen für Arztsitze in Gemeinschaftspraxen, die heute Berufsausübungsgemeinschaftgen genannt werden, tendenziell höhere Preise als für Einzelpraxen.

Das GKV-Versorgungsstrukturgesetz gibt diesem Trend gerade einen weiteren Schub, weil es Kooperationen in vielerlei Hinsicht fördert - und weil in "überversorgten" Gebieten Einzelpraxen eher von der KV eingezogen werden können als Arztsitze in Gemeinschaftspraxen.

Es gibt aber noch viel mehr Argumente als den Wert der Praxis beim Übergang in den Ruhestand, die für die kooperative Ausübung des Arztberufs sprechen. Schon in der Klinik wird die Arbeit im Team heute viel höher bewertet als in früheren Zeiten eminenzbasierter Chefarztdominanz.

Auch die betriebswirtschaftlichen Vorteile sind bei guter Führung evident: So können die Öffnungszeiten erweitert werden, ohne dass es auf die Knochen eines einzelnen Arztes geht, weil die Partner versetzt arbeiten können. Auch die Geräte können auf diese Weise besser ausgelastet werden.

Damit ist sicher nicht das Ende der Einzelpraxis eingeläutet. Aber der Wettbewerb wird auf jeden Fall härter für die Einzelkämpfer.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gretchenfrage: Kooperation oder Einzelkampf?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »