Ärzte Zeitung, 19.09.2012

Praxistipp

Fallstrick bei der Praxisübernahme

NEU-ISENBURG (ger). Wer eine Praxis übernimmt, der tritt in der Regel auch als Arbeitgeber für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Praxis ein - so weit diese dem Übergang des Arbeitsverhältnisses zustimmen. Dabei ist zu beachten, dass der Übergang auch zum Beispiel für Medizinische Fachangestellte (MFA) gilt, die sich gerade in Elternzeit befinden.

Das gerät vor allem dann leicht in Vergessenheit, wenn eine Mitarbeiterin mehrere Kinder hintereinander bekommt. Wer zum Beispiel im Abstand von jeweils drei Jahren insgesamt drei Kinder bekommt, hat einen Anspruch auf Elternzeit von bis zu neun Jahren.

Zu beachten ist, dass der Anspruch auf Weiterbeschäftigung dann auch noch nach neun Jahren besteht - auch mit der Option, in Teilzeit weiter zu arbeiten.

Bei der Übernahme einer Praxis ist daher auch darauf zu achten, wie viele Mitarbeiter tatsächlich aktuell im Anstellungsverhältnis sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »