Ärzte Zeitung, 04.10.2012

Für Arzt und Patient

Ästhetikpass entwickelt

ETTLINGEN (maw). Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie (DGBT) hat das Gesundheitsunternehmen Allergan einen Ästhetikpass speziell für die ästhetische dermatologische Medizin entwickelt.

Nach Unternehmensangaben funktioniert dieser analog zum Impfpass. So trage der Arzt Behandlungen ein und klebe das Etikett des verwendeten Produktes auf. Hierbei sei auch die Chargenummer anzugeben, so dass das Produkt genau zurückverfolgt werden könne.

Den Ästhetikpass nehme der Patient mit nach Hause und lege ihn bei der nächsten Behandlung wieder vor. So würden Informationen zu erfolgten ästhetischen Behandlungen kompakt gesammelt, der Patient werde von der Dokumentation entlastet.

Patienten können den Ästhetikpass unter www.mein-aesthetik-pass.de bestellen. Ärzte erhalten ihn über Allergan.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »

Fasten wird immer beliebter

Noch sind viele im Faschingstaumel. Doch wenn am Aschermittwoch die Fastenzeit beginnt, sind viele Deutsche bereit, sich sieben Wochen im Verzichten zu üben. Fasten-Favorit ist Alkohol. mehr »