Ärzte Zeitung, 29.11.2012

Kommentar zum Medizinklimaindex

Widersprüchliche Signale

Von Hauke Gerlof

Nein, das ist kein gutes Zeichen. Der Medizinklimaindex, der im Auftrag der Stiftung Gesundheit regelmäßig erhoben wird, ist wieder stärker ins Minus gerutscht.

Wenn fast die Hälfte der niedergelassenen Ärzte mit Pessimismus auf die Entwicklung der eigenen wirtschaftlichen Lage blickt und nur wenige optimistisch sind, dann wirkt das auf den ersten Blick so, als stünde den Ärzten ein einschneidendes Ereignis bevor, das sich in der Summe negativ auswirken wird.

Doch sind die Signale aus dem Markt nicht so eindeutig, wie der Medizinklimaindex suggeriert.

Andere Umfragen der vergangenen Monate haben gezeigt, dass die Grundhaltung zum eigenen Beruf und auch zur wirtschaftlichen Lage sich bei den Ärzten langfristig eher positiv entwickelt hat.

Was stimmt denn nun? Wahrscheinlich ist, dass zum Zeitpunkt der Befragung die Forderungen der Kassen nach einer Honorarsenkung vielen Ärzten die Stimmung verhagelt haben.

Immerhin: Die Kassen haben sich im Herbst nicht durchgesetzt, große Sprünge beim Honorar wird es jedoch auch nicht geben. Fazit: Die wirtschaftliche Lage vieler Vertragsärzte ist offenbar immer noch prekär.

Wer bei ihnen noch Effizienzreserven heben will, darf sich am Ende nicht wundern, wenn der Nachwuchs knapp wird.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Unter Ärzten: Pessimismus macht sich breit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »