Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Müttergenesung

MGW legt Kampagne für Ärzte auf

BERLIN. Mit einer Informationskampagne will das Müttergenesungswerk (MGW) Hausärzte in Deutschland für die Möglichkeiten von Mütter-Kind-Kuren sensibilisieren.

Ziel sei es, die Allgemeinmediziner über diese "mütterspezifischen Gesundheitsmaßnahmen" zu informieren, da Ärzte für die Genehmigung einer Mutter-Kind-Kur die Bedürftigkeit attestieren müssen, heißt es in einer Mitteilung des MGW.

Laut dem Genesungswerk sind rund 2,1 Millionen Mütter kurbedürftig, allerdings ist die Zahl bewilligter Kuren rückläufig.

"Die Chancen für eine Bewilligung von Mutter-Kind-Kurmaßnahmen oder auch von Mütterkuren ohne Kinder sind bei attestierter medizinischer Notwendigkeit gut, seit im Februar 2012 die Begutachtungs-Richtlinie des MDK nach gemeinsamen Verhandlungen des Müttergenesungswerkes mit dem Spitzenverband Bund geändert wurde", erklärte Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »