Ärzte Zeitung, 17.01.2013

Müttergenesung

MGW legt Kampagne für Ärzte auf

BERLIN. Mit einer Informationskampagne will das Müttergenesungswerk (MGW) Hausärzte in Deutschland für die Möglichkeiten von Mütter-Kind-Kuren sensibilisieren.

Ziel sei es, die Allgemeinmediziner über diese "mütterspezifischen Gesundheitsmaßnahmen" zu informieren, da Ärzte für die Genehmigung einer Mutter-Kind-Kur die Bedürftigkeit attestieren müssen, heißt es in einer Mitteilung des MGW.

Laut dem Genesungswerk sind rund 2,1 Millionen Mütter kurbedürftig, allerdings ist die Zahl bewilligter Kuren rückläufig.

"Die Chancen für eine Bewilligung von Mutter-Kind-Kurmaßnahmen oder auch von Mütterkuren ohne Kinder sind bei attestierter medizinischer Notwendigkeit gut, seit im Februar 2012 die Begutachtungs-Richtlinie des MDK nach gemeinsamen Verhandlungen des Müttergenesungswerkes mit dem Spitzenverband Bund geändert wurde", erklärte Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »