Ärzte Zeitung online, 05.08.2013

Kommentar zum Medizintourismus

Potenzielle Fata Morgana

Der Einstieg in den Medizintourismus ist für niedergelassene Ärzte alles andere als ein Selbstläufer. Hier müssen Chancen und Risiken abgewogen werden.

Von Matthias Wallenfels

Die Verlockung scheint für niedergelassene Ärzte auf den ersten Blick groß zu sein: Betuchte Patienten aus dem Ausland - vorzugsweise Russen und Araber - in der Praxis zu behandeln und sich dafür üppig auf Privathonorarbasis entlohnen zu lassen. Doch, Vorsicht!

Nicht jede Arztpraxis und deren Team eignet sich für dieses knochenharte Geschäft mit "Premium-Medizintouristen".

Zum einen müssen zunächst die Behandler über spezielle und vor allem exzellente medizinische Kenntnisse verfügen - Spezialisten sind gefragt.

Zum anderen müssen alle im Praxisteam, die mit diesen Patienten und ihrer Entourage in Kontakt kommen, in der Lage sein, sich zumindest auf den kulturellen Hintergrund und die oft - vorsichtig ausgedrückt - paternalistisch geprägten Umgangsformen einzulassen.

Das kann für manche Ärztin oder Medizinische Fachangestellte bereits ein K.O.-Kriterium sein.

Die größte Herausforderung stellt sich interessierten Praxen aber im essenziellen Punkt der Akquise entsprechend lukrativer Patienten. Dafür sind aller Wahrscheinlichkeit nach die Kooperation mit großen Hotels oder professionellen Vermittlungsagenturen gefragt.

Auch hier heißt es, sich bei den Konditionen als Leistungserbringer nicht von seinen Kooperationspartnern hinters Licht führen zu lassen.

Die Euphorie manchen Praxischefs bremsen könnte auch die Erfahrung nicht weniger deutscher Kliniken, wenn es um die Begleichung oft fünf- bis sechsstelliger Privatrechnungen seitens der oben genannten Klientel geht.

Geduld und ein langer Atem werden hier  - gelinde gesagt - nicht immer belohnt.

Lesen Sie dazu auch:
Medizintourismus: Erlösquelle ausländische Patienten - so klappt`s!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »