Ärzte Zeitung online, 23.04.2014

Seniorenliga

Patienten-Infos zu riskanten Arzneimitteln

BONN. Nebenwirkungen von Medikamenten sind in Deutschland mitterweile die fünfthäufigste Todesursache, teilt die Deutsche Seniorenliga mit. Welche Medikamente für Ältere als besonders riskant eingestuft werden, ist auf der Priscus-Liste aufgeführt.

Um Ärzte dabei zu unterstützen, die Therapiesicherheit für ihre älteren und multimorbiden Patienten zu erhöhen, hat eine von Professor Petra Thürmann von der Universität Witten-Herdecke geleitete Forschergruppe aus 27 Experten verschiedener Fachrichtungen Arzneimittel identifiziert, die für Menschen ab 65 Jahren als potentiell ungeeignet einzustufen sind.

Die Deutsche Seniorenliga hat eine Website eingerichtet, auf der Patienten überprüfen können, ob der ihnen verschriebene Wirkstoff auf der Priscus-Liste als riskant oder gar als ungeeignet eingestuft wird.

Gegliedert nach Krankheitsbildern finden ältere Menschen, deren Anhehörige und Pflegende allgemeinverständliche Hinweise, welche Therapie sich alternativ anbietet. (eb)

Mehr Informationen gibt es auf: www.medikamente-im-alter.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »