Ärzte Zeitung, 28.05.2014

Umfrage

Praxischefs sorgen sich um Team-Gesundheit

HAMBURG. Fast zwei Drittel (65,9 Prozent) der niedergelassenen Ärzte in Deutschland verfügen nach Angaben der Stiftung Gesundheit über ein betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Das habe die Studie "Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2013" ergeben.

Die Mehrzahl dieser betreibe BGM systematisch (41,3 Prozent), ein kleiner Teil bei spontanem, dringendem Bedarf (24,6 Prozent). 6,4 Prozent möchten in der Zukunft ein BGM einführen. Nur 27,8 Prozent der Befragten fänden BGM für ihr Praxis-Team entbehrlich.

In Kliniken ist BGM laut Stiftung Gesundheit weit verbreitet: Fast 80 Prozent der befragten Klinik-Ärzte hätten angegeben, dass den Mitarbeitern ihrer Einrichtungen BGM angeboten würde. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »