Ärzte Zeitung, 11.04.2016

Kommentar zur neuen Zi-Analyse

Niederlassung light

Von Rebekka Höhl

Die Daten im Bundesarztregister deuten schon lange darauf hin: Immer mehr Ärzte suchen den Einstieg in eine Tätigkeit im niedergelassenen Bereich über ein Angestelltenverhältnis. Nun belegt auch das Praxispanel des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi), dass sich die ambulante Medizin organisatorisch verändert.

Allein von 2010 bis 2013 hat sich der Anteil der angestellten Ärzte in den Vertragsarztpraxen um 30 Prozent erhöht. Interessant ist dabei, dass es den Praxisinhabern offenbar gar nicht darum geht, ihre eigene Arbeitszeit zu reduzieren.

Ganz im Gegenteil, sie nutzen den Zeitgewinn, um ihr Leistungsspektrum zu erweitern. Oder mehr Zeit für die originäre Patientenbetreuung zur Verfügung zu haben.

Bemerkenswert ist, dass sich vor allem die Hausärzte nach der aktuellen Zi-Erhebung als Arbeitgeber für Mediziner-Kollegen hervortun, sie führen die Liste an. Ob die zunehmende Anstellung in den Hausarztpraxen eine Antwort auf den Ärztemangel ist, wird zwar nicht erörtert.

Das Angestelltenverhältnis ist aber sicherlich eine gute Chance, um jungen Ärzten die Tätigkeit als Hausarzt schmackhaft zu machen. Und ihnen so einen schrittweisen Übergang in die eigene Niederlassung zu ermöglichen. - Eine Werbekampagne mit viel Potenzial!

Lesen Sie dazu auch:
24 Fachgruppen im Vergleich: So viel verdienten niedergelassene Ärzte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »