Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Praxisgründung

Einzelpraxis bleibt am beliebtesten

Einzelkämpfer oder Teamplayer? Unter den Ärzten scheinen erstere zu dominieren. Zumindest legen das aktuelle Zahlen von apoBank und KBV nahe.

DÜSSELDORF. Der Trend zu Kooperationen war 2014/15 bei Existenzgründungen von Ärzten leicht rückläufig (41,2 Prozent, -0,8 Punkte), Einzelpraxen bleiben mit 58,8 Prozent die am häufigsten gewählte Gründungsform.

Unter den Kooperationsformen bleibt die BAG am beliebtesten: Jeder dritte Existenzgründer entscheidet sich dafür. Das geht aus der aktuellen Analyse von Deutscher Apotheker- und Ärztebank (apoBank) und dem Zentralinstitut der KBV hervor, die am Montag veröffentlicht worden ist.

Basis der Analyse bilden die von der apoBank finanzierten Existenzgründungen. Die Standesbank ist Marktführer bei Existenzgründungen. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »