Ärzte Zeitung, 08.05.2013

Leichenschau in NRW

Qualität auf dem Prüfstand

KÖLN. Modellvorhaben sollen in Nordrhein-Westfalen belastbare Fakten und Zahlen über die Qualität der ärztlichen Leichenschauen liefern. Damit soll nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums eine Verbesserung der Leichenschau erreicht werden.

Die rechtlichen Grundlagen dafür schafft eine Novelle des nordrhein-westfälischen Bestattungsgesetzes, die das rot-grüne Kabinett jetzt beschlossen hat. Es soll Anfang 2014 in Kraft treten.

Nach dem Entwurf kann es in NRW künftig auch rein muslimische Friedhöfe geben. Zudem wird Friedhofsträgern ermöglicht, Grabsteine zu verbieten, die durch Kinderarbeit hergestellt wurden. Zu den Verbänden, die zur Gesetzesnovelle angehört wurden, gehörten die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe. (iss)

Topics
Schlagworte
Qualitätsmanagement (426)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »