Ärzte Zeitung, 12.05.2014

Kommentar zur Klinikplanung

Vergiftetes Lob für Qualität

Von Rebecca Beerheide

Das Lob für das neue Planungskriterium bei Kliniken ist vergiftet: Behandlungsqualität und mehr Transparenz werden allerorten in höchsten Tönen gepriesen. Doch nach der Sonntagsrede kommt immer der Montagmorgen - und all die hehren Ziele, Versprechungen sind vergessen.

Qualitätsdaten? Eine Veröffentlichung nur dann, wenn alle ihre Zustimmung gegeben haben, die schlechten Ergebnisse mit Erklärungsfußnoten versehen und für den Laien möglichst unverständlich sind.

Die versprochene Transparenz ist schnell wieder vergessen, wie aktuelle Diskussionen in Hessen und in Baden-Württemberg zeigen. Beide Länder diskutieren derzeit neue Wege in der Krankenhausplanung. Und schon in den ersten Runden wird klar, wie stark das Interesse vieler am Status quo ist.

Damit ist auch deutlich, was hinter den Manuskripten der freundlichen Sonntagsreden steht: Der Verteilungs- und Interessenkampf wird heftig - und alle 16 Landesregierungen werden noch harte Konflikte ausfechten müssen.

Das neue Planungsinstrument der Qualitätsmessung entbindet Landespolitiker nicht von harten Entscheidungen. Denn kein Kommunal-Fürst wird sich wegen schlechter Daten eine Abteilung in "seinem" Klinikum widerstandslos schließen lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Qualitätsdaten: Sorge vor zu viel Transparenz?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »