Ärzte Zeitung, 12.05.2014

Kommentar zur Klinikplanung

Vergiftetes Lob für Qualität

Von Rebecca Beerheide

Das Lob für das neue Planungskriterium bei Kliniken ist vergiftet: Behandlungsqualität und mehr Transparenz werden allerorten in höchsten Tönen gepriesen. Doch nach der Sonntagsrede kommt immer der Montagmorgen - und all die hehren Ziele, Versprechungen sind vergessen.

Qualitätsdaten? Eine Veröffentlichung nur dann, wenn alle ihre Zustimmung gegeben haben, die schlechten Ergebnisse mit Erklärungsfußnoten versehen und für den Laien möglichst unverständlich sind.

Die versprochene Transparenz ist schnell wieder vergessen, wie aktuelle Diskussionen in Hessen und in Baden-Württemberg zeigen. Beide Länder diskutieren derzeit neue Wege in der Krankenhausplanung. Und schon in den ersten Runden wird klar, wie stark das Interesse vieler am Status quo ist.

Damit ist auch deutlich, was hinter den Manuskripten der freundlichen Sonntagsreden steht: Der Verteilungs- und Interessenkampf wird heftig - und alle 16 Landesregierungen werden noch harte Konflikte ausfechten müssen.

Das neue Planungsinstrument der Qualitätsmessung entbindet Landespolitiker nicht von harten Entscheidungen. Denn kein Kommunal-Fürst wird sich wegen schlechter Daten eine Abteilung in "seinem" Klinikum widerstandslos schließen lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Qualitätsdaten: Sorge vor zu viel Transparenz?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »