Ärzte Zeitung online, 27.08.2015

Wohngesundheit

Kooperation für gesunden Wohnungsbau

KÖLN. Wohngesundheit ist einer der Megatrends der Baubranche. Nicht nur in Schulen, öffentlichen Bauten und Gewerbeimmobilien bekommt das Thema Schadstoffe einen höheren Stellenwert. Auch immer mehr Bauherren achten auf die Verwendung unbedenklicher Baustoffe, um die Gefahr von Allergien und typischen Erkrankungen auszuschließen, wie der TÜV Rheinland beobachtet.

Das Unternehmen hat nun nach eigenen Angaben mit dem Sentinel Haus Institut eine Kooperation gestartet, die zum Ziel hat, das gesunde Bauen zu fördern und Unternehmen wie Investoren und Behörden gleichermaßen Orientierung zu bieten. Hierzu hätten die Partner eine bislang einzigartige Qualitätssicherung beim Bau und der Sanierung von Immobilien entwickelt, die nun erstmals in der Praxis umgesetzt worden sei.

Zu dem Konzept gehöre neben der umfassenden Auswahl geprüft emissionsarmer Baustoffe für innenraumluftrelevante Gewerke und einer Schulung der beteiligten Planer und Handwerker unter anderem auch eine unabhängige Qualitätskontrolle. Letztere sei essenzieller Bestandteil des wohngesunden Bauens. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »