Ärzte Zeitung, 11.05.2016

Fehlermanagement

Zahnärzte setzen auf eigenes CIRS

BERLIN. Das zu Jahresbeginn revidierte zahnärztliche Fehlermeldesystem CIRS dent verzeichnet bis dato bereits etwa 4000 registrierte Nutzer, 100 Berichte und 200 Kommentare. Diese Bilanz zogen Bundezahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) am Mittwoch in Berlin für das gemeinsame Berichts- und Lernsystem "CIRS dent - Jeder Zahn zählt!"

Über die Online-Plattform www.cirsdent-jzz.de könnten Zahnärzte anonym, sanktionsfrei und sicher über unerwünschte Ereignisse aus ihrem Praxisalltag berichten, sich informieren und austauschen. Ziel sei es, aus den Erfahrungen Anderer zu lernen.

Seit dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses vom Januar 2014 sind Fehlermeldesysteme zumindest in Kliniken ein verpflichtender Bestandteil des Risiko- und Qualitätsmanagements. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »