Ärzte Zeitung, 14.05.2008

Gericht stärkt Anspruch auf Krankengeld

KASSEL (mwo). Patienten, die wegen anhaltender Krankheit Krankengeld beziehen, brauchen sich während der anderthalbjährigen Anspruchsdauer über den Bestand dieser Leistung keine Sorgen zu machen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts hervor.

Denn maßgeblich ist allein die Anspruchsgrundlage zu Beginn der Arbeitsunfähigkeit, so die Richter. Ein Arbeitsloser aus Bayern war für längere Zeit arbeitsunfähig krank und erhielt Krankengeld. Nach dem Auslaufen seines Anspruchs auf das reguläre Arbeitslosengeld bekam er kein Arbeitslosengeld II. Daraufhin meinte die AOK Bayern, sie müsse auch kein Krankengeld mehr bezahlen. Denn das Krankengeld sei eine Ausfall-Leistung. Weil der Mann weder ein Arbeitseinkommen noch Sozialleistungen beziehe, falle auch kein Einkommen weg, das mit dem Krankengeld ersetzt werden könne.

In seinem Urteil sah das Bundessozialgericht für solche Spitzfindigkeit keinen Raum. Maßgeblich sei beim Krankengeld allein die Situation beim erstmaligen Entstehen der Arbeitsunfähigkeit. Unabhängig von späteren Veränderungen müsse sich das Krankengeld daran orientieren, solange die Arbeitsunfähigkeit lückenlos bescheinigt sei. Wie sich die Situation ohne die Krankheit entwickelt hätte, spiele keine Rolle.

Urteil des Bundessozialgerichts, Az.: B 1 KR 38/06

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »