Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Kasse muss auch für unnötigen Retterflug zahlen

DARMSTADT (dpa). Kassen müssen die Kosten für den Einsatz eines Rettungshubschraubers auch dann übernehmen, wenn der Versicherte zum Zeitpunkt des Notrufs bereits tot ist, entschied das Hessische Landessozialgericht.

Die Zentrale Leitstelle hatte einen Notarzteinsatz mit Rettungshubschrauber veranlasst, nachdem eine Frau gemeldet hatte, ihre Nachbarin liege bewusstlos in ihrer Wohnung. Der Notarzt konnte aber nur noch deren Tod feststellen.

Die Kasse verweigerte die Erstattung von 360 Euro, da die Versicherte schon zu Beginn des Einsatzes tot und damit kein Mitglied mehr gewesen sei. Die Richter sahen die Kasse in der Pflicht. Der Anspruch eines Versicherten auf Rettungsmaßnahmen umfasse die sofortige diagnostische Überprüfung, ob sie noch möglich sind.

Urteil des Landessozialgerichts hessen, Az.:L 1 KR 267/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »