Ärzte Zeitung, 20.05.2008

Kasse muss auch für unnötigen Retterflug zahlen

DARMSTADT (dpa). Kassen müssen die Kosten für den Einsatz eines Rettungshubschraubers auch dann übernehmen, wenn der Versicherte zum Zeitpunkt des Notrufs bereits tot ist, entschied das Hessische Landessozialgericht.

Die Zentrale Leitstelle hatte einen Notarzteinsatz mit Rettungshubschrauber veranlasst, nachdem eine Frau gemeldet hatte, ihre Nachbarin liege bewusstlos in ihrer Wohnung. Der Notarzt konnte aber nur noch deren Tod feststellen.

Die Kasse verweigerte die Erstattung von 360 Euro, da die Versicherte schon zu Beginn des Einsatzes tot und damit kein Mitglied mehr gewesen sei. Die Richter sahen die Kasse in der Pflicht. Der Anspruch eines Versicherten auf Rettungsmaßnahmen umfasse die sofortige diagnostische Überprüfung, ob sie noch möglich sind.

Urteil des Landessozialgerichts hessen, Az.:L 1 KR 267/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »