Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Keine Police gegen Unwetter? Berater könnte haften

KÖLN (akr). Auch wenn der Versicherer wegen eines fehlenden Elementarschutz-Zusatzes in der Hausrat- und Gebäude-Police nach den schweren Unwettern in den vergangenen Wochen eine Entschädigung verweigert, haben Kunden möglicherweise Anspruch auf Geld.

Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht des Deutschen Anwaltsvereins (DAV) hin. Hat der Kunde den Vertrag erst vor wenigen Jahren abgeschlossen oder angepasst, lohnt sich die Prüfung, ob der fehlende Schutz auf einen Beratungsfehler des Versicherungsvermittlers zurückgeht.

Für Schäden durch Überschwemmungen oder andere sogenannte Elementargefahren wie Erdbeben oder Schneedruck zahlen Versicherer nur, wenn der Kunde eine Zusatzklausel in seinem Vertrag hat. Darauf müssen Versicherungsverkäufer hinweisen.

"Hat der Versicherungsvermittler die Versicherung gegen Elementarschäden überhaupt nicht angeboten oder gar hiervon abgeraten, so kann dies die Haftung des Versicherungsvermittlers und eventuell auch des Versicherers für die eingetretenen Schäden begründen", sagt Rechtsanwalt Arno Schubach vom Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft. Über eine Elementarschadenversicherung verfügen in den alten Bundesländern nur etwa zehn Prozent der Hauseigentümer (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »