Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Spendenaktionen unter der Lupe

Deutscher "Spenden-TÜV" fordert neue Sammlungsgesetze / Länder haben wenig Handhabe gegen schwarze Schafe

BREMEN (stg). Das als "Spenden-TÜV" geltende Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) setzt sich dafür ein, dass wieder in allen Bundesländern Sammlungsgesetze gelten sollten, damit Spender besser geschützt werden.

In den vergangenen Jahren hatten acht der 16 Länder ihr jeweiliges Gesetz abgeschafft, um einen "Beitrag zum Bürokratieabbau" zu leisten. "Das ist ein riesengroßes Problem", wie die Leiterin der DZI-Spendenberatung, Christel Neff, die Situation einschätzt.

Die früher üblichen Gesetze sahen vor, dass vor Sammelaktionen auf Straßen und an Haustüren eine amtliche Genehmigung eingeholt und hinterher Rechenschaft über die Einnahmen abgelegt werden musste. In den Ländern ohne Gesetz "kann sich jetzt jeder mit Sammelbüchsen hinstellen", so Neff.

Gerade bei Straßensammlungen, so Neff, "fühlen sich viele Menschen überrumpelt". Ohne das staatliche Anmeldeverfahren könnten sie nicht mehr einschätzen, ob sie es mit einem schwarzen Schaf oder mit der großen Mehrheit der seriösen Organisationen zu tun hätten. Abgeschafft wurden die Schutzvorschriften bisher in Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt. Unseriöse Organisationen können in diesen Ländern nur komplett verboten werden. Dafür müssten sie strafbare oder verfassungswidrige Zwecke verfolgen. Daneben können Straftaten einzelner Verantwortlicher geahndet werden.

Bei Straßensammlungen unbekannter Vereine rät Neff, "Zurückhaltung zu wahren und nichts auf der Straße zu unterschreiben", insbesondere keine längerfristigen Fördermitgliedschaften abzuschließen. Im Zweifel könne man sich kostenlos beim DZI erkundigen - einer Stiftung bürgerlichen Rechts, die von Staat, Wirtschaft und Sozialverbänden getragen wird und für seriöse Organisationen Spenden-Siegel vergibt.

Infos zu Spendensammlungen im Netz unter www.dzi.de

Transparenz ist das A und O bei Sammlungen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »