Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Prozess gegen Internistin unterbrochen

HANNOVER (cben). Im Totschlags-Prozess gegen die Internistin Mechthild Bach in Hannover hat der Sachverständige Rafael Dudziak die Wirksamkeit von Valium, das als Infusionslösung verabreicht wird, in Zweifel gezogen. Das Gericht hat den Prozess unterbrochen, um den Umstand überprüfen zu lassen.

Mechthild Bach wird vorgeworfen, acht schwer kranke Patienten in der Langenhagener Paracelsus Klinik unter anderem mit Valium getötet zu haben. Weil Bach ihren Patienten das Valium - anders als vom Hersteller empfohlen - in Infusionslösungen verabreicht habe, habe nur ein Achtel des Wirkstoffs die Patienten erreicht, erklärte Dudziak. Zudem hätte sich die Wirkung von Valium durch den Gebrauch billiger Plastikschläuche, wie im Fall Bach geschehen, abgeschwächt. Das Gericht hat den Prozess nach den Ausführungen Dudziaks unterbrochen. Nun soll in der Medizinischen Hochschule Hannover die Gabe von Valium als Infusionslösung und durch Plastikschläuche untersucht werden. Der Prozess soll am 23. Juni fortgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (11719)
Personen
Mechthild Bach (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »