Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Prozess gegen Internistin unterbrochen

HANNOVER (cben). Im Totschlags-Prozess gegen die Internistin Mechthild Bach in Hannover hat der Sachverständige Rafael Dudziak die Wirksamkeit von Valium, das als Infusionslösung verabreicht wird, in Zweifel gezogen. Das Gericht hat den Prozess unterbrochen, um den Umstand überprüfen zu lassen.

Mechthild Bach wird vorgeworfen, acht schwer kranke Patienten in der Langenhagener Paracelsus Klinik unter anderem mit Valium getötet zu haben. Weil Bach ihren Patienten das Valium - anders als vom Hersteller empfohlen - in Infusionslösungen verabreicht habe, habe nur ein Achtel des Wirkstoffs die Patienten erreicht, erklärte Dudziak. Zudem hätte sich die Wirkung von Valium durch den Gebrauch billiger Plastikschläuche, wie im Fall Bach geschehen, abgeschwächt. Das Gericht hat den Prozess nach den Ausführungen Dudziaks unterbrochen. Nun soll in der Medizinischen Hochschule Hannover die Gabe von Valium als Infusionslösung und durch Plastikschläuche untersucht werden. Der Prozess soll am 23. Juni fortgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (11862)
Personen
Mechthild Bach (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »