Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Prozess gegen Internistin unterbrochen

HANNOVER (cben). Im Totschlags-Prozess gegen die Internistin Mechthild Bach in Hannover hat der Sachverständige Rafael Dudziak die Wirksamkeit von Valium, das als Infusionslösung verabreicht wird, in Zweifel gezogen. Das Gericht hat den Prozess unterbrochen, um den Umstand überprüfen zu lassen.

Mechthild Bach wird vorgeworfen, acht schwer kranke Patienten in der Langenhagener Paracelsus Klinik unter anderem mit Valium getötet zu haben. Weil Bach ihren Patienten das Valium - anders als vom Hersteller empfohlen - in Infusionslösungen verabreicht habe, habe nur ein Achtel des Wirkstoffs die Patienten erreicht, erklärte Dudziak. Zudem hätte sich die Wirkung von Valium durch den Gebrauch billiger Plastikschläuche, wie im Fall Bach geschehen, abgeschwächt. Das Gericht hat den Prozess nach den Ausführungen Dudziaks unterbrochen. Nun soll in der Medizinischen Hochschule Hannover die Gabe von Valium als Infusionslösung und durch Plastikschläuche untersucht werden. Der Prozess soll am 23. Juni fortgesetzt werden.

Topics
Schlagworte
Recht (11956)
Personen
Mechthild Bach (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »