Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Farbstoffe in Lebensmitteln für Babys tabu

STRAßBURG (dpa). Die EU will den Verbraucherschutz in Europa durch eine EU-weite Zulassung für Lebensmittelzusatzstoffe sichern.

Das Europaparlament in Straßburg stimmte für eine Vereinfachung der Regelungen zum Umgang mit Zusatzstoffen, Aromen und Enzymen. Wichtig ist dabei, dass Zusatzstoffe in unverarbeiteten Lebensmitteln, Süß- und Farbstoffe in Lebensmitteln für Babys und Kleinkinder verboten werden.

Die umstrittenen Azo-Farbstoffe, die in Süßigkeiten und Getränken vorkommen und bei Kindern Hyperaktivität auslösen können, sollen gekennzeichnet werden. Das neue Gesetz soll noch in diesem Jahr in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »