Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Arbeitgeber muss antworten

Vermieter darf nach Lohnpfändungen fragen

KOBLENZ (dpa). Ein Vermieter ist grundsätzlich berechtigt, den Arbeitgeber eines Mieters nach einer eventuell bestehenden Lohnpfändung zu fragen. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz in einem am Montag bekannt gewordenen Beschluss.

Nach Überzeugung des Gerichts macht sich der Arbeitgeber sogar schadenersatzpflichtig, wenn er die Frage unrichtig beantwortet. Der Vermieter geht jedoch leer aus, wenn er den Mietvertrag dann nicht unverzüglich kündigt.

Das Gericht wies daher die Schadenersatzklage eines Vermieters gegen den Arbeitgeber eines Ex-Mieters ab: Der Vermieter hatte, nachdem ihm die Falschaussage des Chefs bereits bekannt war, das Mietverhältnis fortgesetzt.

OLG Koblenz, Az.: 5 U 28/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »