Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Prozess gegen Ex-Chef von McZahn

KREFELD (dpa). Weil er einen Geschäftspartner unter Druck gesetzt haben soll, muss sich der Ex-Chef der Billig-Zahnarztkette McZahn demnächst wegen versuchter Nötigung vor Gericht verantworten.

Ein Zahnarzt, der seine Praxis als Franchisenehmer unter dem McZahn-Logo betrieben hatte, habe den Manager angezeigt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts Krefeld. Per Strafbefehl sei der ehemalige McZahn-Chef zu 2800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Wegen seines Einspruchs kommt es zum Prozess.

Den Vorwürfen zufolge hatte der Angeklagte den Franchisenehmer aufgefordert, seine Honorarforderungen nicht wie üblich an die Kassenzahnärztliche Vereinigung weiterzuleiten, sondern sie an eine "Factoring-Gesellschaft" zu verkaufen.

Solche Firmen kaufen Forderungen, jedoch mit einem Abschlag, wodurch der Zahnarzt Geld verloren hätte. Nachdem er sich weigerte, lieferte ihm McZahn keinen Zahnersatz mehr. Der Zahnarzt musste in der Folge seine Praxis schließen.

Topics
Schlagworte
Recht (11957)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »