Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Strafanzeige gegen Datendieb von Leipzig

LEIPZIG (tra). Der Diebstahl von Patientendaten aus einer Halle auf der Leipziger Alten Messe hat ein strafrechtliches Nachspiel. Die für die Lagerung der Akten verantwortliche Firma DMI und das Städtische Klinikum Karlsruhe haben Strafanzeige erstattet.

Dem mutmaßlichen Täter wird vorgeworfen, gegen das Bundesdatenschutzgesetz verstoßen zu haben, und Geheimnisverrat und Hausfriedensbruch begangen zu haben, teilte der DMI-Rechtsanwalt Claus Upmeier der "Ärzte Zeitung" mit. Das Klinikum Karlsruhe hat nach Angaben von Günter Perschmann, Ressortleiter Verwaltung, Anzeige wegen Diebstahls und Verletzung der Persönlichkeitsrechte gegen Unbekannt gestellt.

Die Archivierungsfirma DMI hatte Patientenakten in einer alten Messehalle in Leipzig gelagert (wir berichteten). Fotos von Aktenstapeln und personenbezogenen Dokumenten kursierten am vergangenen Freitag für einige Stunden im Internet. Nach Angaben von Rechtsanwalt Upmeier sind die Krankenhäuser Hofgeismar, Karlsruhe, Kassel und Offenbach betroffen.

Medienberichte hatten auch Minden genannt. Akten dieser Einrichtung lagerten Upmeier zufolge zwar in der Messehalle, wurden aber nicht veröffentlicht. Die Archivierungsfirma geht weiter davon aus, dass ein Gesellschafter eines unmittelbaren Mitbewerbers die Tat geplant und begangen habe.

Mittlerweile hat auch der Sächsische Datenschutzbeauftragte die Lagerhallen besucht. Ein Bericht wird von DMI für Montag erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »