Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Verdacht gegen Goslarer Arzt erhärtet sich weiter

GOSLAR (pid). Der Verdacht gegen einen Arzt aus dem Landkreis Goslar, dass sich Patienten in seiner Praxis mit Hepatitis C infiziert haben, hat sich weiter verdichtet. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte Blutproben von infizierten Patienten in einem Speziallabor der Universität Essen untersuchen lassen. Bislang wurden 13 der 20 eingesandten Proben untersucht. Alle 13 Proben hätten den gleichen Virusstamm aufgewiesen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Joachim Geyer. Dies sei zwar noch kein Beweis, aber ein starkes Indiz dafür, dass die Betroffenen in der Arztpraxis im Oberharz infiziert worden seien. Der Landkreis Goslar hatte Ende September rund 2000 Patienten der Arztpraxis angeschrieben und zu Bluttests aufgerufen (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »