Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Verdacht gegen Goslarer Arzt erhärtet sich weiter

GOSLAR (pid). Der Verdacht gegen einen Arzt aus dem Landkreis Goslar, dass sich Patienten in seiner Praxis mit Hepatitis C infiziert haben, hat sich weiter verdichtet. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte Blutproben von infizierten Patienten in einem Speziallabor der Universität Essen untersuchen lassen. Bislang wurden 13 der 20 eingesandten Proben untersucht. Alle 13 Proben hätten den gleichen Virusstamm aufgewiesen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Joachim Geyer. Dies sei zwar noch kein Beweis, aber ein starkes Indiz dafür, dass die Betroffenen in der Arztpraxis im Oberharz infiziert worden seien. Der Landkreis Goslar hatte Ende September rund 2000 Patienten der Arztpraxis angeschrieben und zu Bluttests aufgerufen (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »