Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Verdacht gegen Goslarer Arzt erhärtet sich weiter

GOSLAR (pid). Der Verdacht gegen einen Arzt aus dem Landkreis Goslar, dass sich Patienten in seiner Praxis mit Hepatitis C infiziert haben, hat sich weiter verdichtet. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte Blutproben von infizierten Patienten in einem Speziallabor der Universität Essen untersuchen lassen. Bislang wurden 13 der 20 eingesandten Proben untersucht. Alle 13 Proben hätten den gleichen Virusstamm aufgewiesen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Joachim Geyer. Dies sei zwar noch kein Beweis, aber ein starkes Indiz dafür, dass die Betroffenen in der Arztpraxis im Oberharz infiziert worden seien. Der Landkreis Goslar hatte Ende September rund 2000 Patienten der Arztpraxis angeschrieben und zu Bluttests aufgerufen (wie berichtet).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »