Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Auf feuchte Stellen muss Hausverkäufer hinweisen

SAARBRÜCKEN (dpa). Der Verkäufer eines Hauses muss den Käufer auch ungefragt auf mögliche feuchte Stellen hinweisen. Das hat das Oberlandesgericht Saarbrücken entschieden.

Zwar müsse ein Käufer insbesondere bei älteren Häusern mit Feuchtigkeit rechnen. Er sei aber nicht verpflichtet, das Gebäude umfassend zu untersuchen. Verschweige der Verkäufer bekannte Feuchtigkeitsstellen, handele er arglistig.

Az.: 4 U 90/08-33

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »