Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Ehemalige AOK-Chefin bestreitet Vorwürfe

HANNOVER (cben). Die ehemalige AOK-Vorstandsvorsitzende in Niedersachsen, Christine Lüer, steht vor dem Landgericht Hildesheim. Die Anklage: Untreue.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr vor, ab 2003 mindestens 60 000 Euro an Bonuszahlungen zu Unrecht kassiert zu haben. Außerdem soll ihr Dienstwagen zu teuer gewesen sein. Beim Bau ihres Hauses soll sie zudem Rabatte von einer Firma genutzt haben, die auch mit der AOK geschäftlich verbunden ist.

Lüer bestreitet die Vorwürfe. Verschiedene Angaben machten die beiden damaligen Verwaltungsräte, Gerrit Wolter und Hans-Jürgen Steinau, am ersten Verhandlungstag darüber, ob und in welche Höhe sie den Bonuszahlungen zugestimmt haben. Umstritten ist zudem, ob Lüer bei der Entscheidung anwesend war oder nicht.

2004 war das Verfahren ins Rollen gekommen, nachdem das Niedersächsische Sozialministerium bei einer Routinekontrolle 2004 Ungereimtheiten entdeckt. 2005 wurde Lüer fristlos entlassen.

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Organisationen
AOK (7021)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »