Ärzte Zeitung, 15.12.2008

4000 Euro Schmerzensgeld für Draht im Körper

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) hat einem Patienten 4000 Euro Schmerzensgeld wegen eines Drahtes im Rücken zugesprochen.

Der Mann hatte eine Kreuzbandoperation am Knie. Einige Monate danach zog seine Freundin einen etwa 15 Zentimeter langen Kirschnerdraht aus seinem Rücken.

Das Gericht hielt es jedoch für denkbar, dass es sich nicht um einen Fehler des Operateurs handelt, sondern sich der Draht auf dem OP-Tisch oder in der OP-Abdeckung verfangen haben und so in den Rücken des Klägers eingedrungen sein könnte.

Az.: 5 U 3/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »