Ärzte Zeitung, 15.12.2008

4000 Euro Schmerzensgeld für Draht im Körper

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) hat einem Patienten 4000 Euro Schmerzensgeld wegen eines Drahtes im Rücken zugesprochen.

Der Mann hatte eine Kreuzbandoperation am Knie. Einige Monate danach zog seine Freundin einen etwa 15 Zentimeter langen Kirschnerdraht aus seinem Rücken.

Das Gericht hielt es jedoch für denkbar, dass es sich nicht um einen Fehler des Operateurs handelt, sondern sich der Draht auf dem OP-Tisch oder in der OP-Abdeckung verfangen haben und so in den Rücken des Klägers eingedrungen sein könnte.

Az.: 5 U 3/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »