Ärzte Zeitung, 15.12.2008

4000 Euro Schmerzensgeld für Draht im Körper

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Das Pfälzische Oberlandesgericht Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) hat einem Patienten 4000 Euro Schmerzensgeld wegen eines Drahtes im Rücken zugesprochen.

Der Mann hatte eine Kreuzbandoperation am Knie. Einige Monate danach zog seine Freundin einen etwa 15 Zentimeter langen Kirschnerdraht aus seinem Rücken.

Das Gericht hielt es jedoch für denkbar, dass es sich nicht um einen Fehler des Operateurs handelt, sondern sich der Draht auf dem OP-Tisch oder in der OP-Abdeckung verfangen haben und so in den Rücken des Klägers eingedrungen sein könnte.

Az.: 5 U 3/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »