Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Inkassobüro setzte Schuldner übers Internet unter Druck

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Ein Inkassobüro, das Schuldner mit seinem Internetauftritt unter Druck setzt, darf seine Geschäfte nicht weiterführen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt entschieden. Laut Gericht hatte das Unternehmen in seinen Mahnschreiben auf seine Internetseite hingewiesen, auf der Informationen eingeholt werden könnten. Durch die Gestaltung der Website wird nach Ansicht der Richter suggeriert, dass die Schuldner mit ihren Daten und offenen Forderungen in einer öffentlichen Datei geführt würden. Außerdem sei das Inkassobüro Zweifeln an Forderungen nicht nachgegangen.

Az.: 8 E 892/08.F

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »