Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Inkassobüro setzte Schuldner übers Internet unter Druck

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Ein Inkassobüro, das Schuldner mit seinem Internetauftritt unter Druck setzt, darf seine Geschäfte nicht weiterführen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt entschieden. Laut Gericht hatte das Unternehmen in seinen Mahnschreiben auf seine Internetseite hingewiesen, auf der Informationen eingeholt werden könnten. Durch die Gestaltung der Website wird nach Ansicht der Richter suggeriert, dass die Schuldner mit ihren Daten und offenen Forderungen in einer öffentlichen Datei geführt würden. Außerdem sei das Inkassobüro Zweifeln an Forderungen nicht nachgegangen.

Az.: 8 E 892/08.F

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »