Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Inkassobüro setzte Schuldner übers Internet unter Druck

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Ein Inkassobüro, das Schuldner mit seinem Internetauftritt unter Druck setzt, darf seine Geschäfte nicht weiterführen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt entschieden. Laut Gericht hatte das Unternehmen in seinen Mahnschreiben auf seine Internetseite hingewiesen, auf der Informationen eingeholt werden könnten. Durch die Gestaltung der Website wird nach Ansicht der Richter suggeriert, dass die Schuldner mit ihren Daten und offenen Forderungen in einer öffentlichen Datei geführt würden. Außerdem sei das Inkassobüro Zweifeln an Forderungen nicht nachgegangen.

Az.: 8 E 892/08.F

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »