Ärzte Zeitung, 12.02.2009

TIPP DES TAGES

Anspruch bei falschem Rat am Telefon

Auskünfte eines Steuerberaters am Telefon sind nicht nur eine bloße Gefälligkeit. Für sie muss er unter Umständen auch Haftung übernehmen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az.: IX ZR 12/05). Nach Ansicht der Richter ist eine Haftung des Beraters auch dann nicht ausgeschlossen, wenn er für den fernmündlichen Rat kein Entgelt verlangt - Mandanten können also aus falschen Auskünften Ansprüche ableiten. Im konkreten Fall ging es um ein Ehepaar, das eine Wohnung vermietete. Als die Immobilie verkauft werden sollte, fragten die Verkäufer bei ihrem Steuerberater nach, welche Steuerpflichten ihnen dadurch drohen könnten. Dass auf den Veräußerungsgewinn 48 Prozent Steuern anfielen, wurde übersehen. Der Bundesgerichtshof stufte den telefonischen Rat des Steuerberaters nicht nur als Gefälligkeit ein, sondern als stillschweigenden Abschluss eines Auskunftsvertrags.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »