Ärzte Zeitung, 12.02.2009

TIPP DES TAGES

Anspruch bei falschem Rat am Telefon

Auskünfte eines Steuerberaters am Telefon sind nicht nur eine bloße Gefälligkeit. Für sie muss er unter Umständen auch Haftung übernehmen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Az.: IX ZR 12/05). Nach Ansicht der Richter ist eine Haftung des Beraters auch dann nicht ausgeschlossen, wenn er für den fernmündlichen Rat kein Entgelt verlangt - Mandanten können also aus falschen Auskünften Ansprüche ableiten. Im konkreten Fall ging es um ein Ehepaar, das eine Wohnung vermietete. Als die Immobilie verkauft werden sollte, fragten die Verkäufer bei ihrem Steuerberater nach, welche Steuerpflichten ihnen dadurch drohen könnten. Dass auf den Veräußerungsgewinn 48 Prozent Steuern anfielen, wurde übersehen. Der Bundesgerichtshof stufte den telefonischen Rat des Steuerberaters nicht nur als Gefälligkeit ein, sondern als stillschweigenden Abschluss eines Auskunftsvertrags.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »