Ärzte Zeitung, 27.02.2009

Lärm ist zumutbar bei Sportplatznähe

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Wer in die Nähe eines Sportgeländes baut, muss den Lärm beim Spiel- und Trainingsbetrieb hinnehmen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt hervor. Das gelte auch, wenn die Sportstätte später noch erweitert wurde. Das Gericht wies mit dem Urteil die Klage eines Hauseigentümers gegen den Betreiber einer Sportstätte ab. Der Hausbesitzer vertrat die Ansicht, die Geräuschbelästigungen seien für ihn nicht zumutbar. Das OLG sah die Sache anders. Der Kläger habe gewusst, dass sein Grundstück wegen des Sportplatzes "vorbelastet" sei. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Sache liegt dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe vor.

OLG, Az.: 8 U 89/06,

BGH, Az.: V ZR 138/08

Topics
Schlagworte
Recht (12041)
Organisationen
BGH (929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »