Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Geschiedene Mutter muss nicht ganztags arbeiten gehen

ZWEIBRÜCKEN (dpa). Eine allein erziehende Mutter eines Grundschulkindes muss nicht zwingend voll erwerbstätig sein. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Zweibrücken im Fall einer Mutter eines Achtjährigen entschieden.Der Sohn könne nicht für mehrere Stunden sich selbst überlassen werden.

Eine Ganztagstätigkeit der Mutter sei im Interesse des Kindes nicht zumutbar, denn im Alter von acht Jahren habe das Kind einen "persönlichen Betreuungsbedarf durch die Mutter als Hauptbezugsperson", so die Richter. Vor kurzem hatte auch das Kammergericht Berlin entschieden, dass eine Mutter ihr achtjähriges Kind nicht für den ganzen Tag in eine Betreuung geben muss, um arbeiten zu können.

Az.: 2 UF 99/08

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »