Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Druckgeschwüre sind kein Grund für Klinikhaftung

NÜRNBERG (ava). Druckgeschwüre gehören nicht zu den Behandlungsrisiken, die Pflegeheime und Krankenhäuser immer in den Griff bekommen können. Mit dieser Begründung hat sich das Oberlandesgericht Braunschweig geweigert, die Beweislast zuungunsten einer Klinik umzukehren. Im Streit um die Haftung bei derart unbeherrschbaren Risiken müssen die Patienten nach Ansicht der Richter Behandlungsfehler konkret nachweisen.

Das - in diesem Fall sogar nur vorübergehend - ausbleibende Ergebnis deute nicht auf ein Verschulden bei der Pflege hin. Das habe sich gerade bei der klagenden Patientin gezeigt, die wegen bereits bestehender Druckgeschwüre in das Krankenhaus eingeliefert und letztlich auch erfolgreich behandelt wurde.

OLG Braunschweig, Az.: 1 U 93/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »