Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Druckgeschwüre sind kein Grund für Klinikhaftung

NÜRNBERG (ava). Druckgeschwüre gehören nicht zu den Behandlungsrisiken, die Pflegeheime und Krankenhäuser immer in den Griff bekommen können. Mit dieser Begründung hat sich das Oberlandesgericht Braunschweig geweigert, die Beweislast zuungunsten einer Klinik umzukehren. Im Streit um die Haftung bei derart unbeherrschbaren Risiken müssen die Patienten nach Ansicht der Richter Behandlungsfehler konkret nachweisen.

Das - in diesem Fall sogar nur vorübergehend - ausbleibende Ergebnis deute nicht auf ein Verschulden bei der Pflege hin. Das habe sich gerade bei der klagenden Patientin gezeigt, die wegen bereits bestehender Druckgeschwüre in das Krankenhaus eingeliefert und letztlich auch erfolgreich behandelt wurde.

OLG Braunschweig, Az.: 1 U 93/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »