Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Druckgeschwüre sind kein Grund für Klinikhaftung

NÜRNBERG (ava). Druckgeschwüre gehören nicht zu den Behandlungsrisiken, die Pflegeheime und Krankenhäuser immer in den Griff bekommen können. Mit dieser Begründung hat sich das Oberlandesgericht Braunschweig geweigert, die Beweislast zuungunsten einer Klinik umzukehren. Im Streit um die Haftung bei derart unbeherrschbaren Risiken müssen die Patienten nach Ansicht der Richter Behandlungsfehler konkret nachweisen.

Das - in diesem Fall sogar nur vorübergehend - ausbleibende Ergebnis deute nicht auf ein Verschulden bei der Pflege hin. Das habe sich gerade bei der klagenden Patientin gezeigt, die wegen bereits bestehender Druckgeschwüre in das Krankenhaus eingeliefert und letztlich auch erfolgreich behandelt wurde.

OLG Braunschweig, Az.: 1 U 93/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »