Ärzte Zeitung, 10.03.2009

Druckgeschwüre sind kein Grund für Klinikhaftung

NÜRNBERG (ava). Druckgeschwüre gehören nicht zu den Behandlungsrisiken, die Pflegeheime und Krankenhäuser immer in den Griff bekommen können. Mit dieser Begründung hat sich das Oberlandesgericht Braunschweig geweigert, die Beweislast zuungunsten einer Klinik umzukehren. Im Streit um die Haftung bei derart unbeherrschbaren Risiken müssen die Patienten nach Ansicht der Richter Behandlungsfehler konkret nachweisen.

Das - in diesem Fall sogar nur vorübergehend - ausbleibende Ergebnis deute nicht auf ein Verschulden bei der Pflege hin. Das habe sich gerade bei der klagenden Patientin gezeigt, die wegen bereits bestehender Druckgeschwüre in das Krankenhaus eingeliefert und letztlich auch erfolgreich behandelt wurde.

OLG Braunschweig, Az.: 1 U 93/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »