Ärzte Zeitung, 08.04.2009

Entschädigung für Mieter bei Pseudo-Eigenbedarf

KARLSRUHE (dpa). Ein Mieter hat Anspruch auf Schadenersatz, wenn ihm wegen vorgetäuschten Eigenbedarfs gekündigt wurde. Das gilt auch dann, wenn die Kündigung aus formalen Gründen unwirksam war, entschied der Bundesgerichtshof.

Geklagt hatte eine Frau aus Berlin, die 2002 aus ihrer Wohnung wegen angeblichen Eigenbedarfs ausziehen musste. Wenig später wurde das Haus zum Verkauf angeboten.

Az.: VIII ZR 231/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »