Ärzte Zeitung, 07.05.2009

TIPP DES TAGES

Alter Name bleibt der Praxis erhalten

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, dass BVG: Dreifachnamen bleiben verboten verboten bleiben, lässt Ärztinnen und Ärzten, die heiraten wollen, auch bei Doppelnamen genügend Spielraum. Auch wer seinen Namen bei einer Heirat aufgibt, darf im Geschäftsverkehr weiter unter altem Namen auftreten, so die Richter in der Urteilsbegründung. Die geltenden Regeln böten genügend Möglichkeiten, "Bedürfnissen nach Ausdruck der eigenen Identität wie der Zusammengehörigkeit im Namen nachkommen zu können". Für Ärzte mit gut eingeführter eigener Praxis bedeutet das: Sie können den Namen des Ehemannes oder der Ehefrau übernehmen, ohne dass sich am Praxisschild etwas ändern muss. Ein Dreifachname ist nicht nötig.

Az.: 1 BvR 1155/03

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »